Skip to main content

michael

Ein halbes Jahr withknown

4 min read

Naja, nicht ganz, am 20 Februar gab es den ersten Post von mir auf meiner schicken known-Webseite. Kennengelernt habe ich das von Konrad Lischka, allerdings per Google+ :D

Known ist Teil der IndieWeb-Bewegung, die uns wieder Herr der Daten werden lassen möchte. Im Prinzip geht es darum, dass ich meine Inhalte auf einer Platteform veröffentliche und dann entscheiden kann, in welchen kommerziellen Netzwerken ich sie veröffentlichen möchte.

3 Punkte sind für das IndieWeb entscheidend:

  • Deine Inhalte gehören dir
  • Du bist besser verbunden, weil dein Beitrag auf verschiedenen Plattformen veröffentlicht werden kann
  • Du entscheidest, wie dein Beitrag aussehen soll

Ermöglicht wird das zum Beispiel mit Known, das hier auf meiner Seite läuft. Aber auch Wordpress wird als mögliche Software genannt.

Known lässt sich auch recht simpel installieren. Ich habe diese Anleitung genutzt und konnte sie auf meinen Hoster anwenden. Die Schritte sind auch nicht sehr aufwendig: Domain einrichten und auf Verzeichnis verweisen, Datenbank mit Benutzer anlegen, die Webseite aufrufen und dann einrichten. Anschließend werden hier die ersten Funktionen erklärt, auch nichts aufregendes.

Etwas kniffliger ist dann die Verbindung zu Facebook. Hierfür ist ein Entwickler-Account nötig, der aber nichts kostet. Hier muss ich dann eine App anlegen, die dann Zugriff auf meine known-Seite erhält. Das hat dann den Vorteil, dass ich von meinem Beitrag eine Kopie zeitlich bei Facebook veröffentlichen kann. Diese ist dann natürlich immer öffentlich.

So sieht die Kopie bei Facebook aus

Um das zu erledigen muss ich das Facebook-Plugin installieren und einrichten, sowie meine Seite mit brid.gy verknüpfen. Letzteres geschieht aber bequem über das Menü in known.

Sollte das alles zu anstrengend sein, erledigt das Convoy für $5 im Monat.

Ist das alles erledigt, kann es eigentlich auch losgehen. Verschiedene Möglichkeiten, um Inhalte zu veröffentlichen stehen bereit.

Möglichkeiten für Postings

Das Status update ist ein kleiner kurzer Beitrag, wie er wohl für twitter und Facebook üblich ist. Ein Post ist ein längerer Beitrag wie dieser hier.

Mit Photo kann ich ein Foto mit Beschreibung veröffentlichen. Dies landet dann z.B. bei Facebook im Ordner der App, bei mir "michi.wtf".

Bookmark nutze ich bisher eher selten, weil dies ja dann nur ein Link zu einer externen Webseite ist. Aber ich bin ja selbst noch am ausprobieren.

Location und Audio habe ich noch nie genutzt. Letzteres ist wohl für Leute mit einem Soundcloud-Konto.

Smartphone

IIch nutze known eigentlich eher am Smartphone, da ich oft kurze Status Updates oder Fotos veröffentliche.Ich habe keine Facebook-App, sehe dank Brid.gy aber trotzdem die Reaktionen über Facebook. Allerdings frage ich mich, ob die Leute auch wissen, dass ihr Kommentar dann auch hier erscheint.... ? :-)

Ich habe known einfach als Lesezeichen bei Firefox angelegt, das geht eigentlich ganz gut. Mit der Chrome-App könnte ich glaube ich auch eine richtige Web-App erstellen, die dann auch im Weiterleiten-Menü erscheint. Das habe ich aber noch nicht getestet.

So sieht der Beitrag aus, wenn ich den Facebook-Schalter umlege.

Grundsätzlich bin ich aber recht zufrieden mit known. Mir gefällt die Idee, die Sachen erst mal auf meiner Webseite zu veröffentlichen und dann kopien zu verteilen.

Und weil ich noch gerne Instagram benutze, versuche ich das als nächstes. Dafür gibt es auch ein Plugin, das aber leider in die andere Richtung funktioniert. Zuerst bei Instagram posten, dann wird das Foto hier eingebunden.

Was mich ebenfalls interessieren würde: wo gibt es deutsche known Benutzer?

 

michael

Das Kaufland hat jetzt auch eine App, um eine Einkaufsliste anzulegen. Aber keine Halterung für das Smartphone an den Einkaufswägen.

michael

Adserver als Virenschleuder. Das hatte ich so jetzt auch noch nicht auf dem Schirm. Das klingt nicht sehr vertrauenswürdig, wenn da teilweise ungeprüfter Code durchgereicht und am Ende bei mir ausgeführt wird. Ich teste gerade solche Dienste wie Blendle, um Artikel zu lesen. Gefällt mir eigentlich ganz gut, und ich bezahle für jeden Artikel. (Lese aber auch nicht so viel, höre eher Podcasts im Auto für Infos.)

http://chaosradio.ccc.de/cr223.html

michael

Firma Röhrich und Co. KG ;-)

Hat noch jemand ein paar Rohre zu verschenken?

michael

Wie du deinen Tag nicht starten willst.

michael

Die Idee den Assistenten in das Gespräch zu integrieren ist natürlich schon ziemlich cool. Aber ich glaube so weit geht meine Bequemlichkeit derzeit noch nicht, dass ihn ich dafür permanent mitlauschen und -sehen lasse.

Früher oder später wird es aber vielleicht auch das normalste der Welt sein... ?

michael

Mein FSJ habe ich im Waldkindergarten gemacht. Das war grandios. Es gab immer etwas zu tun und zu entdecken, den Kindern hat es unglaublich viel Spaß bereitet. Im Winter hatten wir dann einen Bauwagen, das war auc flauschig.
Einen Waldkindergarten würde ich mir in Tuttlingen auch für meine Kinder wünschen. Für den Kleinen sollte das gut klappen. Meine Unterstützung habt ihr :) https://www.youtube.com/watch?v=HQbBFlDCryE

michael

Das mit den Chatbots wird eine spannende Sache. Nicht mehr auf die Webseite des Händlers, sondern den Messenger öffnen und mit dem Händler schreiben. Mehr Facebook, weniger www-Internet. https://www.youtube.com/watch?v=5UuVL6E-ycY

michael

Grandios RTL vorgeführt. Immerhin steht der Sender sogar zu ein paar seiner Fehler. Solch eine menschenverachtende Scheiße sollte einfach keine Zuschauer bekommen. https://www.youtube.com/watch?v=mG_Fyc-nyOs

michael

Ich höre ihm einfach gerne zu! https://www.youtube.com/watch?v=6YhugALYhhQ